Herz und Niere - Internistische Gemeinschaftspraxis Kardiologie und Nephrologie
Herz und Niere - Internistische Gemeinschaftspraxis Kardiologie und Nephrologie
Herz und Niere Internistische Gemeinschaftspraxis
Herz und NiereInternistische Gemeinschaftspraxis

Leistungsspektrum​ & Kooperationen

Das Herz mit Bewegung stärken – das Sportlerherz schützen

Seit dem Jahr 2000 führen wir sportmedizinische und tauchmedizinische Vorsorgechecks und eine Leistungsdiagnostik insbesondere auf dem kardiologischen Sektor durch.

Hierbei steht uns neben der umfangreichen Diagnostik aus unserer kardiologischen Praxis mit modernem Fahrradergometer und großem Laufband insbesondere eine Laktatleistungsdiagnostik, die nicht mit anfälligeren Streifentests sondern nach der genaueren Methode der Extinktions-Photometrie arbeitet. und und die wissenschaftliche Auswertesoftware Ergonizer zur Verfügung. Unsere sportkardiologische Diagnostik können wir bei Bedarf um eine leistungsfähige Spiroergometrie der Fa. CareFusion ergänzen.

Viele (Marathon-)Läufer, Triathleten, Taucher und Sportler anderer Disziplinen vertrauen bei ihren regelmäßigen Tauglichkeitsuntersuchungen und Leistungschecks auf unsere Arbeit.

 

Durchführung:

Anhand der individuellen Voraussetzungen des Patienten oder Athleten wird, je nach Fragestellung, ein rampen- oder stufenförmiges Belastungsprotokoll auf dem Radergometer oder Laufband (Lauf- oder Gehbelastung) gewählt. Der Test wird bis zur Ausbelastung durchgeführt, bei Auftreten von Krankheitssymptomen erfolgt ggf. ein vorzeitiger Abbruch.

Bei der Laktatleistungsdiagnostik wird im Rahmen eines Mehrstufentests Blut aus dem Ohrläppchen am Ende jeder Belastungsstufe entnommen. Abhängig von der registrierten Herzfrequenz erfolgt im Anschluss an die Untersuchung die Erstellung einer Laktatleistungskurve.

Bei der Spiroergometrie trägt die Person eine dichtsitzende Atemmaske mit einem sog. „Flowsensor", über den die Messung pro Atemzug von Sauerstoffaufnahme (VO2) und Kohlendioxidabgabe (VCO2) erfolgt.

Begleitend erfolgt die kontinuierliche Registrierung des Belastungs-EKG's und regelmäßige Messungen des Blutdrucks.

Auswertung der Untersuchungsergebnisse:

Als etabliertes sportmedizinisches Untersuchungsverfahren hat die Laktatleistungsdiagnostik das Ziel, anhand der Laktatleistungskurve eine Aussage über die aerobe Leistungsfähigkeit zu machen.

Durch die Spiroergometrie ist eine effektive Möglichkeit zur Beurteilung der Funktion von Herz, Kreislauf, Atmung und Muskelstoffwechsel in Ruhe und unter Belastung gegeben. Untersuchbar wird dadurch die Funktionsreserve des herz- oder lungenkranken Patienten.

Durch beide Untersuchungsverfahren ist eine Leistungsdiagnostik des Freizeit-, Breiten- und Hochleistungssportlers möglich. Des Weiteren können detaillierte Empfehlungen zur Gestaltung eines körperlichen Trainings von Patienten und Athleten gegeben werden

 

Was gilt es zu beachten?

Sie sollten sich am Vor- sowie am Untersuchungstag nicht mehr erschöpfend belasten. Besteht eine Beeinträchtigung des Allgemeinzustandes, z.B. durch einen Infekt oder Verschlechterung der Grunderkrankung, bitte wir sie freundlichst um vorherige Information, um ggf. einen Ausweichtermin organisieren zu können. Des Weiteren sollten sie sich am Vor- und Untersuchungstag ausgewogen, nicht übermäßig fett- oder kohlenhydratreich, ernähren. Es wird empfohlen, am Untersuchungstag die letzte, leichte Mahlzeit ca. 2 bis 3 Stunden vorher einzunehmen. Sie sollten auf eine ausreichende Trinkmenge am Untersuchungstag achten und zur Untersuchung bequeme Sportkleidung und feste Sportschuhe mitbringen.

 

Für die Sportmedizin und Präventivmedizin stehen uns selbstverständlich alle weiteren Möglichkeiten unserer kardiologischen und nephrologischen Praxis zur Verfügung:

 

Ausführliches Aufnahme- und Abschlussgespräch

Ausführliche körperliche Aufnahmeuntersuchung

Erstellung kardiovaskulärer Risikoscores

Detaillierte Herz- und Kreislauf-Vorsorgeuntersuchung (bei Vericherten der Gesetzlichen Krankenkassen nur im Rahmen einer IGeL als Selbstzahler)

Konservative (Lebensstil-beeinflussende und medikamentöse) Therapie von Patienten mit koronarer Herzerkrankung (KHK), Herzklappenerkrankungen, Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck, etc.

Ausführliches Labor

Ruhe-Elektrokardiographie

Belastungs-EKG/ Ergometrie, modernes Fahrradergometer oder Laufband

24h-Langzeit-EKG mit kleinen leichten Digitalrekordern, bei Bedarf auch bis zu einer Woche und mit 12 Ableitungen

Event-Rekorder als IGeL

24h-Langzeitblutdruckmessung

Echokardiographie, einschließlich Doppler- und Farbdopplerverfahren und dreidimensionaler Darstellung der Herzstrukturen und Kontrastechokardiographie

dynamische (Fahrrad-) und pharmakologische Streßechokardiographie

transösophageale Echokardiographie („Schluckecho“)

Ergospirometrie

Herzschrittmacherkontrolle (Ein- und Zweikammer- und frequenzadaptive Systeme, ICDs („Defis“) und CRT-Aggregate  und Looprekorder der Firmen Medtronic, St Jude Medical, Biotronik und Guidant)

Gefäßultraschall:

  • Carotisduplexsonographie (Halsgefäßdoppler) incl. IMK-Bestimmung   

(Bei Versicherten der Gesetzlichen Krankenkassen in der Regel nur im Rahmen einer IGeL als Selbstzahler bzw. durch Beschwerde-begründeter Überweisung durch den Hausarzt)

  • Nierengefäßduplex

  • Duplex der periphere Gefäße (Arterien/ Venen)

 

Koronarkalkbestimmung mit Computertomographie und Koronar-CT in Kooperation und in gemeinsamer Auswertung mit der Radiologischen Gemeinschaftspraxis, Solitude 24, Ludwigsburg

 

Kooperationen mit Referenzzentren für Patienten mit folgenden Krankheitsbildern oder diagnostischen Verfahren (immer können auch Alternativen angeboten werden):

 

Ergometrische oder medikamentöse Myokardszintigraphie: 

Radiologie Zentrum Stuttgart, Bad Cannstatt

 

Herzkatheter und Stentimplantation:

Prof. Wolpert, Klinikum Ludwigsburg,

Prof. Sechtem, RBK Stuttgart,

Prof. Sievert, Sankt Katharinen-Hospital Frankfurt,

Dr. Büttner, Universitäres Herzzentrum Bad Krozingen

 

Kardiale Magnetresonanztomographie („Herz-MRT“):

Oberarzt Dr. Nothnagel, Klinikum Ludwigsburg,

Oberarzt Prof. Mahrholdt, RBK Stuttgart

 

Elektrische Kardioversion („Elektroschock“):

Prof. Wolpert, Klinikum Ludwigsburg

 

Invasiv elektrophysiologische Abklärung und Katheterablation:

Prof. Wolpert, Klinikum Ludwigsburg,

Prof. Hindricks, Leipzig,

Prof. Kuck, Hamburg,

Prof. Arentz, Bad Krozingen

 

Herzoperationen:

Prof. Franke, RBK Stuttgart,

Prof. Doll, Sana-Klinik Stuttgart

 

Pulmonale Hypertonie und Rechtsherzkatheter, einschließlich Belastung und Oxymetrie:

Oberarzt Dr. Stähler, Klinik Löwenstein

 

Angeborene Herzfehler/EMAH:

Dr. Uhlemann, Zentrum für angeborene Herzfehler Stuttgart Olgahospital/ Katharinenhospital

 

Kinderkardiologie:

Dr. Kleinmann, Pleidelsheim

 

 

Hier finden Sie uns

Gemeinschaftspraxis:

Tel: 07141-928450

Fax: 07141-902351

Mo-Fr 8-12 Uhr

Mo,Mi,Fr 16-18 Uhr

Dialyse:

Tel: 07141-922100

Fax: 07141-923120

Mo,Mi,Fr 7-22.30 Uhr

Di,Do,Sa 7-13.30 Uhr

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Herz & Niere